Das Ensemble
Name Funktion
vartan-bassil 0 Vartan Bassil Künstlerischer Leiter, Choreograph
christoph-hagel 1 Christoph Hagel Künstlerischer Leiter, Klavier
yui-kawaguchi 1 Yui Kawaguchi Choreographie Modern Part
ketan-and-vivan-bhatti 2 Ketan and Vivan Bhatti Musik
marco-moo 3 Marco Moo Live Visuals
pfadfinderei 4 Pfadfinderei Visuals
gengis-ademoski 10 Gengis Ademoski Tänzer
pierre-bleriot 10 Pierre Bleriot Tänzer
khaled-chaabi 10 Khaled Chaabi Tänzer
mario-alan-da-silva 10 Mario Alan da Silva Tänzer
nordine-dany-grimah 10 Nordine Dany Grimah Tänzer
anna-holmstroem 10 Anna Holmström Tänzerin
yamine-manaa 10 Yamine Manaa Tänzer
michael-rosemann 10 Michael Rosemann Tänzer
  • Vartan Bassil

    Ohne den im Libanon geborenen Vartan Bassil wäre die B-Boy Geschichte Deutschlands ein entscheidendes Kapitel ärmer – 1993 gründete der Autodidakt gemeinsam mit dem B-Boy Amigo die Flying Steps.

    Mit seinem Talent für ausgefallene Bühnenshows und Choreographien, gewannen die Flying Steps allein vier Weltmeisterschaften unter anderem das Red Bull Beat Battle 2005 & 2007. Vartans Kreativität ist es auch zu verdanken, dass Red Bull Flying Bach entstand – die Idee dazu bekam er beim Besuch eines Klassikkonzerts.

    Heute ist Vartan nicht nur künstlerischer Leiter der Shows Red Bull Flying Bach und Red Bull Flying Illusion sondern auch Geschäftsführer der Flying Steps Entertainment GmbH.

  • Christoph Hagel

    Hagel wuchs in Baden-Württemberg auf und erhielt seine musikalische Ausbildung in Wien, München und Berlin sowie in New York bei Leonard Bernstein und Sergiu Celibidache.

    Neben seinem Engagement vor allem im Berliner Bereich war Hagel auch mehrere Jahre in Lateinamerika tätig. Dort leitete er verschiedene Orchester in Argentinien, Kolumbien, Mexiko und Peru.

    Bekannt wurde er insbesondere durch die moderne Adaption klassischer Opern und Oratorien sowie ihrer Aufführung an ungewöhnlichen Plätzen, wie z.B. die Aufführung von Don Giovanni im Berliner E-Werk oder die Zauberflöte im U-Bahnhof.

  • Yui Kawaguchi

    Im Alter von sechs Jahren entdeckte Yui Kawaguchi ihre Leidenschaft für das Tanzen. Ihre professionelle Ausbildung im Tanz, Schauspiel und Gesang absolvierte sie in Tokio.

    Zu ihren wichtigsten Arbeiten zählen unter anderem die Choreographie für die Eröffnungszeremonie der ostasiatischen Olympischen Spiele 2001, ihre Performance bei der Ars Electronica in Linz oder dem Seoul International Dance Festival. Seit 2005 arbeitet und lebt Yui Kawaguchi in Berlin.

  • Ketan and Vivan Bhatti

    Obwohl auf unterschiedlichen Kontinenten geboren, teilen die beiden Brüder Ketan (geboren in Neu Dehli) und Vivan Bhatti (geboren in Deutschland) die gleiche Leidenschaft für die Musik! Nach ihrem Musikstudium tourten die beiden mit diversen Jazz und Hip Hop Formationen durch die Welt und komponierten die Musik für zahlreiche Film und Theaterproduktionen.

    Bei Red Bull Fyling Bach sind die beiden für die Arrangements der elektronischen Musikparts zuständig. Und auch bei Red Bull Flying Illusion, sorgen die beiden für den richtigen Sound.

  • Marco Moo

    Es gibt nur wenige, die ein so vielseitiges Portfolio wie der VJ, Art Direktor, Produzent und Set Designer Marco Moo aufweisen können.

    Seine Karriere begann der gebürtige Österreicher mit der Produktion eines Promotion-Videos für die Windsurf-Industrie. Heute kreiert er hauptsächlich Live-Visuals für Fashion Shows (u.a. Levi’s, Diesel), arbeitet als VJ für DJ Legenden wie Sven Väth oder für die MTV European Music Awards.

  • Pfadfinderei

    Die Heimat der Pfadfinderei sind die großen Bühnen dieser Welt. Nicht als Darsteller, sondern als visueller Dirigenten sorgt das Berliner Designbüro dafür, dass die großen Shows von Boys Noize, Moderat oder Paul Kalkbrenner auch zu einem visuellen Erlebnis werden - so auch bei Red Bull Flying Bach und Red Bull Flying Illusion.

  • Gengis Ademoski aka „Lil Ceng“

    Bereits im Alter von 16 Jahren wurde Gengis Ademoski alias Lil Ceng festes Crewmitglied der Flying Steps. Das zeigt, welches Ausnahmetalent der in Mazedonien geborene und in Saarbrücken aufgewachsene Tänzer besitzt, der mit zehn Jahren das B-Boying entdeckte.

    Im Bereich Powermove schon sehr früh einer der besten der Welt, besticht Lil Ceng vor allem durch die einzigartige Ästhetik und Dynamik seiner Moves.

  • Pierre Bleriot aka „Punisher“

    Der französische B-Boy Pierre Bleriot oder „Punisher“ definiert seinen Tanzstil als „70s Metal trifft Extreme B-Boying“, was auf seiner Leidenschaft für Rock- Musik gründet und sich auch in seinem dunklen Tanzstil widerspiegelt.

    Das musische Multitalent begann im Alter von zwölf Jahren mit dem B-Boying und ist bekannt für seine Powermoves, die er schon früh zu seinem Markenzeichen machte. Neben einem Guiness Weltrekord für die meisten „1990’s“ (kontinuierliche Pirouetten auf einer Hand stehend), kann Punisher Auftritte beim Battle of the Year France und dem Red Bull BC One 2009 vorweisen.

  • Khaled Chaabi aka „KC-1“

    Die Karriere von Khaled Chaabi alias KC-1 ist eine typische Berliner Geschichte, sowie ein Beispiel der sozialen Funktion des Breakdance:

    Der Sohn einer syrischen Einwandererfamilie entdeckte sein Talent in Tanzkursen in einem Weddinger Jugendzentrum unter der Anleitung von Mikel von den Flying Steps. Vom Tanzfieber sofort infiziert, wurde er kurz darauf in einer Flying Steps Nachwuchsgruppe aufgenommen.

    Seit 2005 ist er festes Mitglied der Flying Steps und gewann sowohl 2005 als auch 2007 mit ihnen das Red Bull Beat Battle.

  • Mario Alan da Silva aka „Aldo Style“

    Seine ersten Battle-Erfahrungen bei Hip Hop Wettbewerben sammelte der gebürtige Brasilianer Alan Da Silva aka Aldo Style erstmals 2004. Es folgte die Gründung seiner Formation Bad Newsz MP und die Teilnahme beim Juste Debout Finale Bercy 2008. Neben zahlreichen internationalen Bookings als Choreograph ist er seit 2011 zudem als Dozent im Tanzhaus NRW tätig.

    Sein einzigartiger Tanzstyle ist geprägt von Hip Hop, Popping, Locking und Breakdance Elementen.

  • Nordine Dany Grimah aka „Nono“

    Nono hat bereits alles gewonnen, was man in der B-Boy Szene gewinnen kann. Inspiriert durch das Battle of the Year 1997 begann der in Grenoble geborene Franzose mit dem B-Boying und gewann später selbst mehrmals das BOTY – zuletzt 2012.

    Mit seinen spektakulären Powermoves sicherte er sich mit seiner Crew Vagabonds zudem 2010 und 2011 den Titel der UK B-BOY Championships sowie weitere wichtige internationale Titel.

    Seit 2013 ist Grimah Nordine Dany aka Nono Mitglied der Red Bull Flying Bach Show.

  • Anna Holmström

    Schon als Kind konnte Anna nicht still sitzen, sobald sie Musik hörte. Deshalb zog sie bereits mit 14 aus ihrer schwedischen Heimatstadt Lindsberg nach Stockholm, um dort an der Royal Swedish Ballet School und an der Diambra ihre Tanzausbildung zu absolvieren.

    Aber nicht nur das Tanzen ist Annas große Leidenschaft, von 2003 – 2007 vertrat sie Schweden als Mitglied der Nationalmannschaft für rhythmische Sportgymnastik. Ihre athletischen Skills können sich deshalb nicht nur im Vergleich mit den Breakdancern sehen lassen.

  • Yamine Manaa aka „Spider“

    Yamine wird nicht umsonst „Die Spinne“ genannt. 1998 entdeckte der französische B-Boy aus Grenoble mit gerade einmal zwölf Jahren seine Leidenschaft für Breakdance.

    Gemeinsam mit seinem älteren Bruder Hachemi ,H‘ Manaa schloss er sich der Alliance Crew an, die 2007 das Battle Evolution III Europa und andere wichtige internationale Wettbewerbe gewann. Später war Yamine an der Gründung der erfolgreichen Silent Trix Crew beteiligt. Um mehr Erfahrung zu sammeln tanzte er 2011 unter anderem die Show ,Ritual Tribe‘ mit der dänischen Gruppe ‚Next Zone’.

    Seit 2012 ist er Mitglied der Red Bull Flying Bach Crew.

  • Michael Rosemann aka „Mikel“

    Wie wichtig die Weitergabe der Fackel im Breakdance ist, zeigt die Karriere des in Berliners Michael Rosemann alias Mikel, die 1991 mit der Teilnahme an einem Breakdance-Workshop in einem Jugendzentrum begann.

    Es folgten vier Weltmeistertitel mit den Flying Steps, unter anderem das Red Bull Beat Battle 2005 & 2007. Seither ist das Engagement für den Nachwuchs nicht abgerissen. Während der Welttour von Red Bull Flying Bach ist Mikel vor allem für die Workshops der jeweiligen lokalen B-Boy Szene verantwortlich.

    Wenn der Zweifache Vater nicht auf Tour ist, managt er die Flying Steps Academy mit.